Kjellberg-StiftungUnternehmenKarrierePresse Kontakt
Über Kjellberg Finsterwalde | Kjellberg-Gruppe | Aktuell | Unser Projekt ist EFRE gefördert

Tradition


Oscar Kjellberg
 
Lesen Sie mehr über unsere lange Tradition in Entwicklung und Produktion von Schweißelektroden, Schweißgeräten und Plasmaschneidanlagen.

24.09.2019

Unser Projekt ist EFRE gefördert

Förderprojekt „Die Ressourceneffizienz von Maschinen und Prozessen gewinnt in der heutigen Zeit zunehmend an Bedeutung. Steigende Energiepreise, Vorgaben zur Reduktion des CO2-Ausstoßes und das Umweltbewusstsein der Bevölkerung stellen die Rahmenbedingungen für die industrielle Entwicklung. In der Turbomaschinenbranche steht die Erhöhung des Wirkungsgrades im Vordergrund. Dafür sind komplexe und kostenintensive Komponenten notwendig. Die Entwicklung geeigneter Verfahren für die Reparatur ist eine wichtige Voraussetzung zum wirtschaftlichen Einsatz derartiger hochkomplexer Bauteile.“ (Quelle:Projektpartner Fraunhofer IKP)
 
In das 2016 gestartete SYSLA Kooperationsprojekt „Entwicklung einer Systemtechnik für das Laserstrahl-Reparaturschweißen mit integrierter durchgängiger Qualitätskontrolle“ waren gemeinsam mit Kjellberg Finsterwalde, Frauenhofer IPK (Berlin), Scansonic (Berlin) und Siemens (Berlin) involviert. Kofinanziert wurde es von den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), der ILB sowie der Investitionsband Berlin mit der Zielstellung, durch Simulation die Einstellung des Schweißprozesses für ein qualitativ hochwertiges Reparaturergebnis zu erleichtern. Dafür wurden kamerabasierte Methoden zur Prozessüberwachung eingesetzt. Auch einen neuartiger Bearbeitungskopf zu entwickeln, der eine durchgängige Qualitätskontrolle beim Laserstrahl-Auftragschweißen ermöglicht, war ebenso Ziel des Projektauftrags.
 
Zusammengefasst lässt sich sagen, dass die Zielvorgaben des Reparaturschweißens durchführbar sind und die Prozessstabilität erhöht wurde. Zudem entsprechen die mechanischen Eigenschaften bei Stahl den Literaturwerten, eine Fertigungssteigerung durch Wärmebehandlung wird deutlich und somit wurde die Reparaturfertigkeit nachgewiesen. Auch die wirtschaftlichen und qualitätsrelevanten Eigenschaften wurden ermittelt. Im Vergleich zum Stand der Technik ist mithilfe des Projektes die Grundlage für die anschließende Weiterentwicklung zu einem marktfähigen Produkt geschaffen worden. 

Zurück
Kontakte | Impressum | AGB | Haftungsausschluss | Datenschutz | RSS | PDF-Druck
SCHLIESSEN