ProdukteAnwendungServiceÜber uns Kontakt
Schweißelektroden | Service | Normen | DIN 8555

Aktuell


Im Lager liegen zahlreiche Elektroden bereit zum Versand.
80 Sorten Schweißelektroden im Handbuch
Kjellberg bietet mehr und mehr Spezial- und Sonderelektroden

Schweißer und Betreuer besuchten Kjellberg
Jungschweißer in Finsterwalde
Beim Bundeswettbewerb wurde mit der Kjellberg-Elektrode Titan geschweißt

Aquaweld-Elektroden mit wiederverschließbarer Dose
Aquaweld – zertifiziert bis 20 m Tiefe
Erste Stabelektrode für das Schweißen unter Wasser

Normen der Schweißtechnik

Schweißzusätze zum Auftragschweißen
nach DIN 8555

 
Beispiel Fidur 23/250
 
E 23 UM 250 CKNPTZ
1 2 3 4 5
 
 
1
Kurzzeichen für das Lichtbogenhandschweißen
 
2 Kurz-
zeichen
Legierungsgruppe und Einsatzgebiet
1 unlegiert bis 0,4 % C oder niedriglegiert bis 0,4 % C und bis max. 5 % Legierungsbestandteile; Cr, Mn, Mo, Ni insgesamt weiche Auftragschweißungen, z.B. Auffüllschweißungen, Pufferlagen
2 unlegiert mit mehr als 0,4 % C oder niedriglegiert mit mehr als 0,4%C und bis max. 5 % Legierungsbestandteile Cr, Mn, Mo, Ni insgesamt Laufräder
3 legiert, mit den Eigenschaften von Warmarbeitsstählen, Warmarbeitswerkzeuge
4 legiert, mit den Eigenschaften von Schnellarbeitsstählen, Schneidwerkzeuge, Dorne, Scherenmesser, Schneiden, Bohrkronen
5 legiert mit mehr als 5 % Cr und niedrigem C-Gehalt (bis ca. 0,2%C) Auftragschweißungen, die zunderbeständig (auch bei schwefelhaltigen Gasen) und ab 12 % Cr auch rostbeständig sind, z. B. Ventilteile, Plunger, Ofenteile
6 legiert mit mehr als 5 % Cr und höherem C-Gehalt (ca. 0,2 - 2,0 % C) Schneidwerkzeuge, Scherenmesser, Walzen für Kaltwalzwerke
7 Mn-Austenite mit 11 bis 18 % Mn und mehr als 0,5 % C und bis zu 3 % Ni Auftragschweißung auf große Flächen, z. B. Verschleißplatten (auch in Netzschweißart), Brecherplatten, Baggerzähne, Bolzen
8 Cr-Ni-Mn-Austenite Brecherteile für nicht zu harte Beanspruchung, Weichenzungen, Schienen, Wasserturbinenteile
9 Cr-Ni-Stähle (rost- und hitzebeständig) Korrosions- und hitzebeständige Auftragschweißungen
10 hoch C-haltig und hoch Cr-legiert mit und ohne zusätzliche Karbitbildner, Reparaturen an Bergwerks- und Stahlwerkseinrichtungen, Auftragschweißungen an Maschinenteilen der Bau- und Landwirtschaft, Abraumbagger, Sinterbrecher
2 20 Co-Basis, Cr-W-legiert, mit oder ohne Ni und Mo Armaturen aller Art, Ventilsitze von Auspuffventilen an Verbrennungsmotoren, Ventilsitze an Dampfmaschinen, Pumpenwellen und ähnliche Teile, die starker Korrosion und Erosion ausgesetzt sind
21 Karbid-Basis (gesintert, gegossen oder gefüllt) Werkzeuge und Maschinenteile für Arbeiten im felsigen Erdreich, Bohrer und dergleichen, Pressschnecken in der keramischen Industrie
22 Ni-Basis, Cr-legiert, Cr-B-legiert Ventile, Schnecken,Wellen, z.B. an Zementpumpen
23 Ni-Basis, Mo-legiert mit oder ohne Cr Warmarbeitswerkzeuge, Kontaktflächen von Ventilen bei chemischen Apparaten, Plattierungen an Arbeitskanten von Schnitten aus Ni-Cr-Mo-Legierungen mit denen bei hohen Temperaturen gearbeitet wird
30 Cu-Basis, Sn-legiert Lagerschalen, Wellen, Schieber, Ventile, Gehäuse, Schnecken- und Schraubenräder, Leit- und Laufräder,Armaturen
31 Cu-Basis, Al-legiert Maschinenteile und Armaturen in der chemischen Industrie, Nahrungsmittel-, Papier- und Elektroindustrie
32 Cu-Basis, Ni-legiert Destillierapparate, Seewasserleitungen, Kondensatoren, Kühler, chemische Apparate, Wärmeüberträger
 
3 Kennzeichen Ausführung
GW gewalzt
GO gegossen
GZ gezogen
GS gesintert
GF gefüllt
UM umhüllt
 
4 Einteilung der Härtestufen
Härtestufen Härtebereich
40 37 – 42 HRC
45 >42 – 47 HRC
50 >47 – 52 HRC
55 >52 – 57 HRC
60 >57 – 62 HRC
65 >62 – 67 HRC
70 >67 HRC
150 125 – 175 HB
200 >175 – 225 HB
250 >225 – 275 HB
300 >275 – 325 HB
350 >325 –375 HB
400 >375 – 450 HB
 
 
5 Kennzeichen Schweißguteigenschaften
C korrosionsbeständig
G schmirgelbeständig
K kaltverfestigungsfähig *1
N nicht magnetisierbar
P schlagbeständig
R rostbeständig
S schneidhaltig (Schnellarbeitsstähle)
T warmfest (Warmarbeitsstähle)
Z hitzebeständig (Temp. > 600 C)
*1 Die Verschleißeigenschaften des Schweißgutes sind von einer kaltverfestigenden Nachbehandlung abhängig. Sie kann durch nachträgliches Hämmern oder Pressen, aber auch ohne eine solche Nachbehandlung, erreicht werden, wenn das Schweißgut im Betrieb selbst einer Druckbeanspruchung, rollenden oder schlagenden Beanspruchung unterliegt
 
 
Kontakte | Impressum | AGB | Haftungsausschluss | Datenschutz | RSS | PDF-Druck
SCHLIESSEN